Drucken

Fast 90 Prozent der Führungskräfte durch Smartphones gestresst

Neue Studie von Mercer und der TU München

  • 98 Prozent der deutschen Führungskräfte sind außerhalb der regulären Arbeitszeit zumindest zeitweilig beruflich erreichbar.

86 Prozent der Führungskräfte in Deutschland sind durch die ständige Erreichbarkeit über ihre Smartphones zumindest zeitweise höherem Stress ausgesetzt, 35 Prozent spüren diese Mehrbelastung sogar häufig oder jederzeit. Nur zwei Prozent sind nach Feierabend für Kollegen oder Geschäftspartner nicht zu erreichen und lesen auch keine arbeitsrelevanten E-Mails. Selbst im Urlaub ist mit 84 Prozent ein Großteil der Führungskräfte geschäftlich erreichbar. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie, für die das internationale Beratungsunternehmen Mercer in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München mehr als 150 Führungskräfte in Deutschland befragt hat.

Weiterlesen: mercer.de

Drucken

„Der Urlauber wird abgezockt“

Die Buchungssaison hat begonnen: Viele Deutsche planen jetzt schon ihren Sommerurlaub. Reiserechtler Ernst Führich spricht im Interview über Buchungen im Internet, hohe Anzahlungen und Stornokosten.
...

Immer mehr Verbraucher buchen ihre Urlaubsreise im Internet. Was passiert da aus rechtlicher Sicht?

Wir sehen da eine Art Flucht aus der Pauschalreise. Es ist insbesondere bei vielen kleineren Portalen im Web häufig völlig unklar, ob dem Kunden eine Pauschalreise mit umfassendem deutschem Rechtsschutz angeboten wird oder ob nur ein Flug und ein Hotelzimmer vermittelt werden.

Lesen Sie weiter: berliner-zeitung.de

Drucken

Business Networking: So machen Sie Smalltalk und knüpfen Kontakte!

Social Web: Kunden aktiv einbindenViele Menschen bringen, wenn sie Unbekannte kontaktieren möchten, keinen Ton heraus. Deshalb verstreichen viele Chancen, berufliche Kontakte zu knüpfen, ungenutzt. Doch Smalltalk lässt sich erlernen.

Beim Smalltalk gewinnen wir einen ersten Eindruck von anderen Menschen … und wir hinterlassen einen. Deshalb verkrampfen viele Menschen, wenn es darum geht, mit Unbekannten ein Gespräch zu eröffnen. Fieberhaft suchen sie nach einem „klugen“ Einstieg. Und finden sie ihn nicht? Dann sagen sie lieber nichts als etwas „Dummes“. Und anschließend ärgern sie sich: Warum habe ich die Chance vertan?
Das Wie ist entscheidend

Davor, „doof“ oder „fad“ zu wirken, brauchen Sie keine Angst zu haben. Denn für den Smalltalk gilt: Was Sie zu Beginn sagen, ist relativ unwichtig. Wichtiger ist, wie Sie es sagen – also Ihre Mimik und Körpersprache. Der zweite Lichtblick: Für den Smalltalk gibt es ein Erfolgsschema. Und dieses kann jeder lernen.

Angenommen Sie gesellen sich in einer Kongresspause zu einer Gruppe unbekannter Personen.

... auf unternehmer.de lesen Sie den gesamten Artikel.

Drucken

Google+ Community: Lohnt sich das für Unternehmen?

Google+Entgegen aller Unkenrufe hat Google+ es in den knapp zwei Jahren seiner Existenz geschafft, sich von einem zu Beginn belächelten zu einem etablierten sozialen Netzwerk zu entwickeln. Selbst der oft herangezogene Vergleich mit Facebook wird – zumindest wenn es um Ausrichtung und Konzeption geht – immer seltener bemüht. Zu unterschiedlich sind die beiden Plattformen und deren Nutzer-Basis. Während die Google+ Hangouts (on Air) inzwischen auch in Deutschland aktiv genutzt werden, fristen Google+ Communities immer noch ein Schattendasein. Daher stellen wir heute die Frage: Lohnt sich eine Google+ Community für Unternehmen?

Drucken

Twitter-Liste: 140 Tipps und Tricks fürs Microblogging

TwitterTwitter hat sich – allen Unkenrufen zum Trotz – zu einem der Urgesteine unter den sozialen Netzwerken entwickelt. Beim Start im Jahr 2006 hagelte es Kritik: 140 Zeichen seien viel zu wenig, niemand könne dieses Medium sinnvoll nutzen und überhaupt brauche niemand einen solchen Dienst. Durch kontinuierliche Entwicklung hat sich Twitter jedoch seinen Platz gesichert und auch wenn die jüngsten Veränderungen vor allem Power-User und Technik affine Twitter-Nutzer abschrecken, wachsen die Nutzerzahlen weiter an. Viele Unternehmen haben daher verstanden, dass sich ein aktiv gepflegter Twitter-Account für sie lohnen kann. Um Einsteigern den Start zu erleichtern und erfahrenen Nutzern denen einen oder anderen Kniff mitzugeben, haben wir 140 Tipps und Tricks rund um Twitter zusammengestellt.

Auf karrierebibel.de lesen Sie den ganzen Artikel.